Jedem, der nach Bissau kommt, wird der insgesamt marode Zustand der gesamten städtischen Infrastruktur auffallen – es ergibt sich ein tropisch, karibisch, marodes Flair, welches besonders in der Innenstadt doch stark an Portugal erinnert. In den „Bairros“ reihen sich mit Wellblech bedeckten Häuser und Hütten aneinander, Straßen und sonstige Infrastruktur gibt es meist keine. Dem ausländischen, europäischen Betrachter wird die pure Armut ins Auge stechen. Obwohl Bissau offiziell als eines der ärmsten Länder der Welt registriert ist, existieren dicht gedrängte Elendsviertel (noch) nicht wirklich. Die allermeisten Häuser verfügen über Grundstück und kleinen Garten. Auch in der Stadt wird Landwirtschaft auf diversen „Bolanhas“ – Nassreisfeldern betrieben. Es herrscht noch keine so große Platznot wie in anderen Ländern.

Daneben existiert auch noch das Bissau der reicheren Leute, der Entwicklungshelfer, Diplomaten, Funktionären und Drogenhändlern. Etwas Abseits der Hauptverkehrsstraßen haben sich schon ein paar kleinere Villenviertel gebildet. Für europäische Verhältnisse ist die Infrastruktur immer noch unzureichend, aber für hier ist es doch eine andere Welt.

Im sogenannten „Bairro dos Ministros“, einem Viertel in dem die Regierung für Minister Wohnraum geschaffen hat, existieren einige kleine Villen, etwas abseits der wenigen Verkehrsmarginalen gelegen weht auf dem Hügel meist eine angenehme Brise und man hat Ausnahmsweise einen Blick auf das nahe Meer. Die meisten dieser in den 90er Jahren gebauten Häuser stehen jedoch leer, da die Minister nach ihrer Regierungszeit wieder ausziehen müssten und die gesamte Einrichtung dort bleiben würde – so ziehen es die meisten vor gleich in den eigenen vier Wänden zu bleiben und dort den Reichtum zu akkumulieren um ihn auch über die Amtzeit hinaus zu sichern, wie mir mein Begleiter erklärt.

Im Vierte stehen diverse Villen im Rohbau – das Geld dafür stammt seit einigen Jahren aus dem florierenden Handel mit Kokain. Guinea-Bissau ist zum größten Umschlagplatz für Kokain in Westafrika geworden. Noch meist nur als Transitland, aber es scheint nur eine Frage der Zeit bis sich das ändert. Dem ganzen begegnet man mit großer Offenheit. Man konnte mir genau sagen welcher Hausbesitzer welchen Geschäften nachgeht. So heißt es dann auch allgemein: Gehst du nach Portugal arbeitest du auf dem Bau, gehst du nach Spanien verkaufst du Koks. So sprießen auch auffällig viele Villen aus dem Boden ohne dass es sonst in irgendeiner Hinsicht wirtschaftlich bergauf ginge…

Auch am Stadtrand von Bissau entsteht das ein oder andere Viertel in dem sich die reichere Bevölkerung nieder lässt und auch im Stadtzentrum tut sich die ein oder andere Strasse auf, in der plötzlich eine gepflegte Bebauung mit Gärten und hoher Mauer hervortritt.

In den „Bairros“ erscheint neben den Wellblechhütten auch immer mal ein gepflegtes Haus mit Garten und obligatorisch meist auch mit Mauer und einbetonierten Scherben zur Einbrecherabwehr. In dieser Hinsicht ist Bissau ein heißes Pflaster, aber dennoch im Vergleich zu anderen afrikanischen Metropolen harmlos.

In den vergangenen 35 Jahren seit der Unabhängigkeit sind wohl tausende ausländische Kooperanten nach Bissau gekommen. Alle um die Entwicklung des Landes im europäischen Sinne voranzutreiben – und alle sind gnadenlos gescheitert. Es existiert kaum ein Projekt, dass je erfolgreich gearbeitet hat. Dies ist auch bis heute der überwiegende Tenor der Armada der Entwicklungshelfer und Experten – die Arbeit ist für die meisten frustrierend. Das hindert die zahlreichen Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus den Industrieländern und anderen Akteure wie Weltbank oder Europäische Union jedoch nicht daran immer neue Projekte aufzuziehen und weitere Kooperanten zu schicken. Für diese hat sich ein luktrativer Immoblienmarkt entwickelt. Selbst für ein kleines Apartment, ein Zimmer mit Bad, mit Strom und Wasserversorgung sind meist mindestens 600 Euro zu berappen. Für Häuser und größere Wohnungen sind oft 1000 Euro und mehr zu zahlen – für einen Standard der immer noch deutlich unter dem in Europa liegt. Aber da kaum jemand die Miete wirklich aus eigener Tasche zahlen musste, das Geld aus den Organisationen kommt, spielt es auch keine Rolle. So haben sich aberwitzige Mietpreise etabliert. Dennoch herrschen grosse Unterschiede, einige Organisationen schicken ihre Mitarbeiter für eher symbolische Gehälter, andere Träger zahlen hohe Spesen. Wieder andere Weiße, die in Bissau leben, leisten sich dies eher als Luxus aus der Pensionskasse. Und ein paar arme Studenten, wie mich, die eher zu Fuss von Dorf zu Dorf ziehen, gibt es auch noch. Insgesamt hat die Stadt so ihre ganz eigene Logik hervorgebracht.

Auf der Anderen Seite kann man auch schon für 80-100 Euro ein ganzes Haus mieten und in etwas Eigenarbeit auf einen vernünftigen Standard bringen und viel Geld sparen.

Auch die heimgekehrten Migranten können sich oft ein schickeres Haus leisten.

Das SITEC – gebaut von Migranten, die in Deutschland studierten. Sitz der deutschen und amerikanischen Vertretungen. Außerdem Bürokomplex und Internetcafé.

Der Hummer, bis März letzten Jahres das vorzeigauto in Guinea-Bissau. Der im März 2009 ermordete Präsident, einige Minister und potenzielle im Drogenbusiness Aktive führten den Wagen gerne vor. Seit der Ermordung des Präsidenten sind alle aus dem Strassenbild verschwunden – wahrscheinlich will niemand dieses Schicksal teilen. Das obwohl der Präsident zu Hause von Soldaten erschossen wurde, keineswegs im Auto.