Blog

Guinea-Bissau

Durchsuche Beiträge, die von Manfred Stoppok geschrieben wurden

Bubaque, die zu dem Bijagos Archipel gehörende Insel ist das „Tourismuszentrum“ Guinea-Bissaus. Rund 40 km von Bissau entfernt hat man dennoch direkt im Ort und noch mehr auf der Insel das Gefühl ländlicher Idylle. Ein halbes Dutzend Hotels sind es mittlerweile geworden – von der Backpacker Unterkunft bis zum schon recht komfortablen Hotel ist alles dabei. Es gibt einen kleinen Hafen und an der Strasse zum Ort ein paar Restaurants und sozusagen die Souvenirmeile von Bubaque

Die "Souvernir-" und "Restaurantmeile" von Bubaque

Der Tourismus ist im Bijagós Archipel meist in französischer Hand. Das merkt man schon an den Kindern, die einen hier mit „Bonjour, bonbon, bonbon“ begrüßen. Verwehrt man den Bonbon, so gibt es die andere Alternative „L’argent, l’argent“. Allzu unangenehme Züge hat dieses Betteln jedoch noch nicht angenommen.

Hotel Casa Dora

Von Bissau geht es mehrmals pro Woche in Pirogen oder jeden Freitag mit dem Bijagós Express nach Bubaque. Das relativ komfortable Schiff unter kapverdischer Leitung schafft die Fahrt in vier bis fünf Stunden – eine Fahrt die sich lohnt. Gleich nach der Abfahrt in Bissau wird die Musik aufgedreht, es gibt Schnaps, Wein, Bier und Essen. Abtanzen auf dem Bijagós Express – besonders bei der freudigen Ankunft in Bubaque

Bijagós Express - Bissau - Bubaque

Blick auf Bubaque

Gleich am Hafen in Bubaque stößt man nun auf die Spuren, die die Deutschen dort hinterlassen haben. In der Ruine einer ehemaligen Palmölfabrik findet jetzt der Markt statt.

Blick auf den Markt von Bubaque - die Halle im Hintergrund ist die ehmalige Palmölfabrik

Auch ein paar massive Steinhäuser stehen bis heute. Anfang des 20. Jh. als es auch ein paar deutsche Handelshäuser in Bissau gab, schienen sich auch ein paar nach Bubaque verirrt zu haben. So entstand eine Palmölfabrik mit zugehörigen Plantagen und einer mit Muscheln gepflasterten Strasse zum anderen Ende der Insel. Bis heute ist die 18 km lange Verbindung die einzige asphaltierte Strasse im gesamten Archipel. Auch auf der Nachbarinsel Rubane soll ein Straßennetz errichtet worden sein. Es sei überwuchert, aber wer mit Führer nach Rubane übersetzt kann die Strassen noch leicht wieder finden. Bei Ausbruch des zweiten Weltkrieges seien die Deutschen dann mit den folgenden Worten abgehauen: „Wenn wir gewinnen kommen wir zurück, ansonsten sind wir für immer weg“ berichteten mir ein paar ältere Männer am ehemaligen Hafen. Bevor man wegging brachte man noch die gesamte Ausrüstung zur Insel Soga. Angeblich vergrub man sie dort – nach Auskunft der Männer am Hafen hat noch niemand die Maschinen und ähnliches gefunden. Also für Schatzsucher gäbe es noch Möglichkeiten…

Der ehemalige Hafen von Bubaque mit Blick auf die Nachbarinsel Rubane

Strand im Ort - die schöneren Strände sind 18 km entfernt auf der anderen Seite der Insel

So ist man als Deutscher in Bubaque relativ gern gesehen. Die Älteren beginnen sofort von der Palmölfabrik, der Strasse und den robusten Häusern zu berichten. Obwohl man nur schwer glauben kann, das die Anwesenheit nur gutes gehabt haben soll. Merkwürdig wo man auch immer auf Spuren aus Deutschland stößt

Der diesjähriges Karneval findet unter dem Motto: „Nationale Einheit und Entwicklung“ statt. Sponsor ist der Mobilfunkbetreiber „Orange“ – viel Geld scheint der jedoch nicht gegeben zu haben – außer einem Musik LKW und ein paar Autos die aus dem Senegal kommen ist nicht viel zu sehen.

Von Samstag bis Dienstag werden jeden Tag ab ca. 15 Uhr fast sämtlicher Strassen der Stadt gesperrt. Außer am Rosenmontag gibt es jedoch keinen Umzug. Man spaziert einfach durch die Strassen – sieht und wird gesehen. Ein großes Treffen. Wer Geld hat ist und trinkt in einem der unzähligen eingerichteten Restaurants.

Der Karneval von Bissau ist in Westafrika eine ziemlich einmalige Erscheinung. In den anderen Ländern gibt es, abgesehen von den Kapverden nichts Vergleichbares.

Der Umzug findet nach Regionen geordnet statt – hier die Gruppe von Bubaque. Nur die besten Gruppen aus jeder Region kommen nach Bissau. Der Wettbewerb in den Regionen wurde bereits am Samstag ausgetragen. Heute, am Montag wird dann die beste Gruppe Guinea-Bissau gewählt.

Gruppe Bubaque – die Bijagos sind für ihre Tänzer bekannt

Maskenträger

Die Männer und Frauen haben sich mit rotem Palmöl „Siti“ eingerieben.

Das Blechfass nur mit den Zähnen gehalten…

Vom Hafen kommend zieht der Umzug zum Platz vor dem ausgebrannten Präsidentenpalast

Am „Imperio“ sammelt sich der Umzug – hier wird am späten Nachmittag die beste Gruppe gewählt

IMG 5111

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit ist der Platz dann „rappelvoll“ – am Ende des Umzugs fährt der „Orange“ Musik LKW – der heizt die Stimmung ordentlich auf– aus dem nichts rennen alle hinter dem LKW her – der fährt einfach in der Masse hupend und hoffend, dass keiner unter die Räder kommt. Bis vor ein paar Jahren gab es wohl noch mehr Musik während des Umzugs, doch waren dann wohl zu viele Verletzte zu beklagen. So ist es dieses Mal recht still gewesen. Nur Trommeln und andere Holzinstrumente waren dabei. Musik aus der Anlage gab es nicht, was der Stimmung doch etwas Abbruch getan hat.

Nach Einbruch der Dunkelheit zieht dann die Menschenmasse vom „Imperio“ in die „Avenida 14 de Novembro“ – der „Autobahn“ die das Zentrum mit den Stadtvierteln verbindet. Eine einmalige Atmosphäre, mit vermutlich mehreren hunderttausend Menschen durch die dunkle Stadt zu ziehen. Nur ab und zu gibt es ein paar Lampen vor einem Restaurant oder Geschäft.

Die katholische Kirch hat die größte Party – da gibt es Strom und Boxen auf dem Dach, so dass ordentlich getanzt werden kann. Ab und zu zieht auch ein mobiles Soundsystem an einem vorbei: zwei Autobatterien und ne Anlage in einer Schubkarre, begleitet von einer Gruppe Jugendlicher. Insgesamt ist das Alter total jung, manchmal konnte man schon denken es herrsche ein gigantischer Kinderkarneval.

Die „Barackenstadt“ am Tage – Bairro de Ajuda – Bissau

Die Party geht dann weiter im „Bairro Ajuda“ – auf einem großen Platz wurden unzählige kleine Restaurant und Garküchen aufgebaut – es ist dunkel und herrscht Gedränge – aber insgesamt doch eine tolle Atmospähre.

by – hanpfokurox –

– so was denkt ihr – lsst mal ein paar Kommentare ab! –

Madina de Boé ist ein kleiner Ort im äußersten Südosten von Guinea-Bissau. Es ist, neben dem Bijagos Archipel und dem Süden des Landes, die abgelegenste Region des Landes. Um dorthin zu gelangen gibt es weder eine geteerte Strasse noch eine einigermaßen passable Piste, weshalb es auch so gut wie keinen öffentlichen Transport in der gesamten Region gibt. Nur alle paar Tage startet mal LKW in diese Richtung – immer Mittwochs ist Markttag in Guiledje, 10 Km von Madina de Boé entfernt, dann starten LKW’s aus Gabú, Quebo und Guinea-Conakry um Güter aller Art zu verkaufen.

Von Bissau geht es frühmorgens vom zentralen Omnibusbahnhof – „Paragem“ – mit einem alten, aber verhältnismäßig komfortablen Reisebus in die Hauptstadt der Region L’Este – Gabú – benannt nach dem gleichnamigen früheren Königreich Gabú – rund 200 Km von Bissau entfernt.

Zentraler Omnisbusbahnhof in Bissasu - hier starten Reisebusse, "Sete Place" (der Peugeot 505, als Siebensitzer) und "Trans Misto" Kleinbusse à la Sprinter, meist mit 16-25 Personen

Bereits wenige Kilometer von Bissau entfernt passiert man die erste Militärkontrolle in Safim, der Bus stoppt, der freundliche Soldat mit der Bazooka fordert alle Passagiere zum aussteigen auf, und zwar schnell, Stichprobenartig werden die Papiere kontrolliert, bei fliegenden Händlern kann man sich mit Bananen, Erdnüssen, Saft, Eis und Ähnlichem versorgen. Dann geht es weiter, nach rund 60 km, dann die nächste Militärsperre – Jugudul -, wieder alle raus, Taschenkontrolle, kurze Pause dann geht’s wieder weiter, bis nach zum Abzweig nach Bambadinca, dort dann der nächste Stop, diesmal kein Militär sondern Kartoffeln kaufen – in der Region gibt es die besten und billigsten…Wir passieren Bafatá, die zweitgrößte Stadt Guinea-Bissaus und Hauptstadt der gleichnamigen Region. Vorher noch mal eine kurze Polizeikontrolle, an der Fahrer das übliche Trinkgeld zahlen muss. Nach 3-4 Stunden auf guter Strasse erreichen wir Gabú, das kommerzielle Zentrum im Osten, Drehscheibe des Handels mit dem Senegal und der Republik Guinea (Conakry).

Der Bus fuhr irgendwann mal in Deutschland, als er zu alt war kam er nach Portugal, als er auch dort ausrangiert wurde, wurde er nach Guinea-Bissau verfrachtet – das Schild „Während der Fahrt nicht mit dem Wagenführer sprechen“ erinnert an die deutsche Zeite…

Das Beste Hotel der Provinzhauptstadt Gabú - Pool, Restaurant, Wlan, Klimaanlage, alles da was man sich wünscht

Der zentrale Markt in Gabú an der Hauptstrasse – es gibt auch noch einen anderen mit Markthalle und neuen Gebäuder etwas ausserhalb des Zentrums, gebaut und finanziert von irgendweiner europäischen NGO – nur sind die Standgebühren dort teuer, ausserdem hat die Bevölkerung kein Geld um extra dorthin zu fahren – so sind die neuen Gebäude verlassen und das Leben spielt sich weiterhin im Zentrum ab…

Einen Weitertransport nach Madina de Boé gibt es heute nicht mehr, nur die Möglichkeit für rund 50 Euro pro Person – ein total überteuerter Preis – mit dem Motorrad weiterzukommen. Wir warten lieber einen Tag… Am nächsten Tag steht ein LKW bereit der bis ins ca. 40 Km entfernte TchéTche fährt. Danach wird es auch heute keinen Transport nach Boé geben, aber es gibt wieder die Möglichkeit mit dem Motorrad weiterzukommen.

Sitz des Governeurs in Gabú - leider ausgebrannt - dieses Jahr wird allerdings schon wieder renoviert...

Bis nach Tchétché gibt es eine unbefestigte Sandpiste, in der Trockenzeit von November bis Mai einigermaßen befahrbar, in der Regenzeit dann unter größeren Schwierigkeiten. Wir brauchen für die 40 Km rund zwei Stunden. Der LKW stoppt nördlich des Rio Corubal über den wir dann mit einem kleinen Boot übersetzen. In Tchetche werden uns wiederum Motorräder mit Fahrer zu hohen Preisen geboten, da sie das Monopol haben willigen wir ein. Es geht nach Madina Boé – noch fehlen 22 km

Da die Grenze zu Guinea-Conakry nicht mehr weit ist kontrolliert das Militär hier bereits zum ersten Mal. Kurz das Anliegen des Besuches freundlich vorgetragen, sich vorgestellt und Geld für drei Zigaretten gegeben, dann kann es losgehen…

Am Übergang des Rio Corubal in Tchetche

Bereits kurz nach Tchetche verändert sich die Landschaft deutlich – es wirkt alles trockener, es gibt nur noch vereinzelte Caju-Plantagen, die sonst das ganze Land bedecken und vor allem wird das Gelände steiniger und etwas hügelig. Tagsüber ist es hier deutlich heißer als in Bissau, nachts umso kälter. Die Region leben fast ausschließlich Fula – auch hat sich das Kreol hier noch nicht vollständig als Alltagssprache durchgesetzt. In Beli, der Provinzhauptstadt, gab es bis vor kurzem ein deutsches Entwicklungshilfeprojekt des Weltfriedensdienstes, so ist man als Deutscher gleich relativ willkommen.

Die Region ist abwelchslungsreich – Steinige Phasen wechseln mit Wald – hier lagern auch riesige Bauxit Vorkommen, die in den nächsten 55 Jahren abgebaut werden sollen. 2010 sollen hier über 300 Mio Dollar investiert werden. Vielleicht ist es das letzte Jahr in der Abgeschiedenheit, bis die Strasse kommt kann es nicht mehr allzu lange dauern…

Madina de Boé – im Jahr 1973 wurde hier von der PAIGC (Partido Africano para a Independencia da Guiné e Cabo Verde) einseitig die Unabhängigkeit von Portugal proklamiert. Heute ist es ein nahezu verlassenes abgelegenes Dorf. Zu Zeiten der Portugiesen gab es hier drei Händler, eine Elektrizitätszentrale, ein Krankenhaus und eine Militärbasis. Rund um den Ort sind die Spuren des 11jährigen Befreiungskrieges zu besichtigen. Man erkennt noch deutlich Gräben und Unterkünfte der Militärs. Um das gesamte Dorf wurden Verteidigungsgräben gezogen und nachts wurde die gesamte Gegend beleuchtet um eventuelle Feinde schon von weitem zu erkennen. Der kleine Ort schrieb große Geschichte.

Heute ist davon nicht mehr viel übrig, ein paar Ruinen vom Elektrizitätswerk, dem Krankenhaus und der Schule. Einzig die 1945 installierte Quelle „Fonte da Colina de Boé“ funktioniert bis heute.

Hauptstrasse Madina de Boé - weil viele Kühe gehalten werden, hat jedes Haus einen Zaun mit Pforte um den Garten herum - fast wie in Deutschland, man fühlt sich gleich wie zu Hause

Nach einer Nacht im relativ komfortablen Haus des Reguló machen wir uns wieder auf den Rückweg nach Bissau. Bei den Fulas und auch bei den anderen Ethnien Guinea-Bissau gibt es häufig das traditionelle System des Reguló. Er ist so etwas wie das Oberhaupt des Dorfes und wird unter anderem zur Schlichtung von Konflikten zu Rate gezogen und genießt außerdem großen Respekt. Daneben gibt es dann noch den „Chefe da Tabanka“ sozusagen das staatliche Gegenstück zum Reguló.

Wenn man als Fremder ins Dorf kommt sollte man sich zuerst beim Reguló und „Chef da Tabanka“ vorstellen und sein Anliegen vortragen. Normalerweise wird einem dann eine Unterkunft zugeteilt und man wird zum Essen eingeladen. Zuständigkeiten und Kompetenzen überschneiden sich teilweise – so existieren beide Systeme nebeneinander. Die Uni Bayreuth erforscht diese Koexistenz verschiedener Rechtssysteme in Zusammenarbeit mit dem INEP in Bissau. Das neue Haus hatte der Reguló als Geschenk vom Präsidentschaftskandidaten bei den diesjährigen Wahlen bekommen…

Es gibt noch eine reiche Tierwelt – Schimpansen und andere Affenarten, Büffel und sogar ein paar Löwen gibt es wohl hier  – in Tchetche gibt es ein kleines Hotel, doch bisher noch keine Gäste. In Zukunft soll ein Nationalpark gegründet werden, als Gegenstück zur Bauxit Exploration, die von einem angolischen Konsortium durchgeführt werden soll. – Montanha Amilcar Cabral – dort fand der erste Kongress der PAIGC statt

Mein Reiseverlauf: von Bissau nach Gabu, nach Tchetche und dann nach Madina...

Auf dem Rückweg gibt es die gleichen Hürden und Schwierigkeiten wie auf dem Hinweg – doch diesmal kommen wir noch am selben Tage wieder in Bissau an.

Viel hat die Forschung noch nicht ergeben, dennoch ist schon von ein paar Geschichten um den Maggi-Würfel zu berichten. Sehr lange ist dieses Produkt wohl noch nicht hier – angeblich gab es in den 80er Jahren weder Maggi noch Coca Cola. Personen, die 40 oder älter sind können sich daran erinnern, dass es früher keine Brühwürfel gab. Die erste Marke die hier Einzug gehalten hat war „Vita“, erst danach kam „Maggi“ auf den Markt – die heute wohl von der Mehrheit bevorzugt wird, einige bevorzugen aber auch weiterhin „Vita“ vor „Maggi“. Alle anderen erhältlichen Marken, wie „Jumbo“, „Kingbo“ und „Aji-no-moto“ haben ein schlechteres Image und werden wohl nur aus Geldmangel gekauft.

Da es viele Produktfälschungen gibt, auch von Brühwürfeln, sinkt zuweilen das Vertrauen in diese Produkte, da schon Leute nach dem Verzehr erkrankt sind. Es sind teilweise wunderliche Geschichten um die Brühwürfelprodukte zu hören. So soll der Brühwürfel „Jumbo“, der wohl aus Guinea-Conakry kommt Anfang der 90er Jahre bei Männern Impotenz verursacht haben. Die Ärzte hätten vor dem Verzehr gewarnt.

Nationale Jumbo Vertretung in Bissau – seit nunmehr 6 Monaten gibt es keine Ware mehr und niemand weiß wann es wohl wieder welche geben wird. Bisher wurde in Plastiktüten zu 50 Stück verkauft – in Zukunft wird jedoch an die Maggi-Karton Verpackung angeglichen – vielleicht bringt das den erwünschten Durchbruch. 3 Jumbo-Autos sind im Lande unterwegs – zur Zeit gibt es aber wohl wenig zu verteilen. Es stellte sich heraus, dass die Lieferungen direkt aus Spanien kommen. Im Senegal und Guinea-Conakry gibt es allerdings weitere Produktionsstätten, aus denen auch illegal nach Guinea-Bissau importiert wird. Jumbo ist nach Aussage des nationalen Importeurs auch in ganz Westafrika die präferierte Marke – nur in Guinea-Bissau und der Elfenbeinküste hätte Maggi den Markt für sich erobert.

„Aji-no-moto“ ist weißes kristallines Glutamat-Pulver, offiziell in Nigeria unter japanischer Lizenz hergestellt. In Bolama sagte man mir jedoch es seien alles Fälschungen aus Guinea-Conakry. Nicht mal die Packung anfassen sollte man, es sei nichts Wert. Seitdem er einen Kranken einmal das Pulver in seine Wunde habe schütten sehen, wolle er damit nichts mehr zu tun haben. Diese Geschichte bekam ich mehrfach zu hören. Dennoch in den Läden ist es erhältlich…

Die Verpackungen vom Maggi-Würfel kann man sammeln. Wenn man ein paar hundert zusammen hat, kann man in der örtlichen Maggi-Vertretung die Verpackungen gegen Eimer, Schüsseln oder ähnliches eintauschen. Wer einen kleinen Laden besitzt und kein Geld hat diesen vernünftig zu streichen kann die Maggi Leute anrufen und sie kommen und malen sein Haus wie einen Maggi-Würfel an – gelb – rot mit einem Hahn. Wunderbar!

Nur von „Vita“ gibt es keine Geschichten zu hören und auch kaum Werbung zu sehen. Trotzdem ist dieser aus dem Libanon stammende Brühwürfel weiterhin sehr beliebt.

Mittlerweile sind die Ergebnisse dieser Forschungen als Buch erschienen. Näheres „Maggi in Guinea-Bissau – über das Brühwürfelphänomen in Westafrika“

Bissau ist zwar das Zentrum des gesamten Landes, de facto konzentrieren sich sämtliche moderne Infrastruktur und alle Regierungsinstitutionen auf die Stadt, dennoch ist es kein Ort der besonders zum Verweilen einlädt. Die zweit/drittgrößten Städte des Landes Bafatá und Gabú mit ca. 50000/30000 Einwohnern bieten noch etwas städtisches Flair, alle anderen Orte, ob offiziell als Stadt oder Dorf deklariert bieten doch eher ländliche Idylle pur.

So auch in Bolama, der ehemaligen Hauptstadt Guinea-Bissaus/Portugiesisch-Guineas, die auf der gleichnamigen Insel ca. 40 km südlich von Bissau liegt. Fast sämtlicher Verkehr wird mit Holzpirogen, die Bolama dreimal pro Woche mit Bissau verbunden abgewickelt. Da die Insel nur 500 m vom Festland entfernt liegt wird auch das gegenüberliegende Ufer mehrmals pro Tag angesteuert. Da von dort weiterführende Strasse total degradiert und die nächste gut befahrbare Piste auch noch 30 km entfernt ist wird diese Route nur von Privatfahrzeugen genutzt. Das ehemalige portugiesische Stadtzentrum, der ca. 10 000 Einwohner zählenden Stadt, ist, wie das der anderen Städte in Guinea-Bissau auch, von total verfallenden Gebäuden im Kolonialstil geprägt. Gerade das Stadtzentrum verfällt, während die umliegenden Viertel weiter wachsen. Interessanterweise ist alles was man von einer Stadt erwartet noch in Ruinen vorhanden:

Governeurspalast, ein imposantes Rathaus, Hafenanlagen, Wetterstation, Wasserturm, Stadion, Werft, Pilotenschule, Flughafen, Cashew- und Kompottfabrik, Meteorologiestation, Druckerei, Straßenlaternen, Parkanlagen mit Brunnen, Denkmäler, Markthalle, Kino, Disko, Hotels, am 4 Km außerhalb gelegenen Strand gab es mal ein Casino mit Ferienhausanlagen usw. Strommasten zeugen von einer Zeit in der die Stadt auch mit Elektrizität versorgt wurde. (für mehr Fotos www.bolama.net – da ist alles dokumentiert)

Heute ist fast alles außer Betrieb. Strom gibt’s es nur noch per privat Generator oder Solar-Panel. Wasser aus dem Brunnen oder von den kürzlich installierten öffentlichen Brunnen, Strassen und Parkanlagen sind größtenteils erodiert. Ein paar Entwicklungshilfeprojekte bemühen sich um den Erhalt der Substanz, was aber nichts daran ändert, dass man die Stadt spätestens nach dem Abitur verlassen muss, wenn man nicht Lehrer oder Fischer werden möchte…so erscheint es für die Mehrzahl der Jugendlichen nicht sehr attraktiv in der Stadt zu bleiben.

Umso angenehmer ist es doch als Ausländer dort. Man wird nicht mehr belästigt, nicht ständig nach Geld gefragt und auch ist das Diebstahlrisiko usw. stark minimiert. Die Temperatur ist angenehmer, ein Haus mit Meeresblick ist leicht zu bekommen, die Stände sind nicht weit und es stellt sich eine (trügerische) Idylle ein.

Der Strand "Praia de Ofir" - zur Zeit der Portugiesen gab es mal ein Casino und Ferienhäuser hier - jetzt hat man den Strand für sich allein...

Mit solchen Pirogen wird der Verkehr nach Bolama und auch auf alle anderen Inseln abgewickelt. Nach Bolama dauert es 2-3 Stunden. Ab und zu gehen die auch unter, aber dieses Jahr gibt es schon Schwimmwesten an Bord, letztes Jahr sind noch über 100 Menschen bei Unglücken mit Pirogen ertrunken. Nach Bolama ist es allerdings relativ sicher, da man immer an der Küste entlang fährt...